Zum ersten Male die Scuderia Junioren

14237649_657923111030779_1137755569716878826_nIhren ersten GTC Sieg feierten die Junioren der Scuderia Nove Rosso ausgerechnet beim härtesten Rennen des Jahres. Betreut durch den amtierenden GTC Meister, die ja bekanntlich wissen wie man Rennen gewinnt, leisteten sich der Scuderia Nachwuchs auch keine großen Fehler, die in der Cup-Klasse doch noch relativ häufig vorkommen.

14257490_657385694417854_118880100713809267_oDen Anfang machte needracing.com mit der #19 Bereits bei der ersten Boxendurchfahrt kassierte man eine Zeitstrafe wegen 6kg Untergewicht. Ein Motorschaden im Morgengrauen beendete dann die Fahrt des Neueinsteigers, die nur noch für die Schlussminuten auf die Strecke gingen. Die Toprunner der Klasse, die beiden CARTteam.de Mannschaften hatten beide ein Rennen zum vergessen. Mehrere technische Probleme reihten sich an fast genauso viele Zeitstrafen. Am Ende war P9 für die #98 und P15 für #99 das unbefriedigende Ergebnis. Dabei fuhr die #99 auch noch die absolut schnellste Rennrunde, was zwangsläufig den Abschied aus der Cup Klasse bedeutet

14264257_657384541084636_4666925802417374651_nDas zweitschnellste Cup Team war die Talentfrei Mannschaft aus Plettenberg. Die hatten ein extrem gutes Set-up gefunden und waren zu Beginn ganz vorne zu finden, bis man den Transponder verlor! Nach einer Aufholjagd beendete dann eine (ohne Feindeinwirkung) gebrochene Hinterachse den Vorwärtsdrang (P10)  Auch die #36 des MSC Oberflockenbach verbrachte zu viel Standzeit in Box bis ein größerer Unfallschaden repariert worden war (P8)  Überraschend hingegen das Abschneiden der jüngsten Flockies mit der #32. Diese schafften sogar den Sprung in das Top-12 Qualfying und zeigten sich auch im Rennen bestens aufgelegt und fighteten mit der Scuderia und Talentfrei lange um den Sieg. Im Morgengrauen dann eine 3 Minuten Strafe wegen Untergewicht und kurz darauf eine überfahrene Ampel. Ab da hatte es die Scuderia etwas gemütlicher.

14231261_657920381031052_1024255166605857818_oEinen genau anderen Weg musste die #20 der Motorsportanlage wählen. Eine frühe Zeitstrafe (ins Pace-Car Feld gefahren) sah man im Team ganz anders und wollte man so nicht akzeptieren, diskutierte mit der Rennleitung und den Boxenmarshalls und befolgte erst die Aufforderung zum Strafstopp als die Rennleitung die Strafe schon verdoppelt hatte. Nachdem sich der Rauch gelegt hatte, schüttelte man sich einmal und blies zur Aufholjagd, die gut und gerne auf P1 hätte enden können, wäre nicht noch ein Unfall dazugekommen. Am Ende war man happy mit P3 hinter den Junior Flockies.

Der Scuderia spielte dies alle natürlich n die Karten, da sie selbst nicht das kleinste Problem hatten und keine Zeitstrafen hinnehmen musste, siegten sie schlussendlich souverän und verdient.

14224728_657385214417902_291149404482257396_nHinter den Junior Flockies und der Motorsportanlage wurde KSR by Schnitzelalm glücklicher Vierter (nach dem Horror Jüterbog Rennen) vor den jüngsten von WDW Racing, die ebenfalls ein Grinsen im Gesicht hatten. Gerade für die Junior Mannschaften ist es nicht einfach fehlerfrei über die Distanz zu kommen. P6 ging an Shark Endurance Racing II vor ZS-Racing. Die Braunschweiger Neueinsteiger verpassten zwar knapp ihr erstes Podium, dennoch durfte man durchaus zufrieden sein. Ausgerechnet beim härtesten Rennen des Jahres brachten sie ihr Kart zum ersten Male ohne größeren technischen Probleme ins Ziel.14237704_657277541095336_7100007606220145035_n (1)