Ultimativer Titelfight in Liedolsheim

Volle Konzentration auf den Sonntag, heißt es beim GTC Finale in Liedolsheim. Durch die Sonderwertung am Sonntag, hier gibt es für den Sieg weitere 10 Punkte, gilt es gerade den II Teil des 12h Rennens in Liedolsheim ohne Probleme zu absolvieren. Läuft man am 2.Tag in Probleme kann das Meisterschaftsentscheidend sein. Die Mannschaften werden also alles daran setzen ihr Einsatzmaterial nochmals auf Herz und Nieren zu prüfen und vorzubereiten. Bloß kein technischer Defekt in den letzten 5 Rennstunden des Jahres, denn die Meisterschaft ist offen und spannend wie nie.

Um den GTC Titel fighten noch drei Mannschaften. Minimaler Vorteil für den MSC Oberflockenbach, die mit 1 Punkt Vorsprung auf Honda Spirit ins Finale gehen. Wer von den beiden gewinnt ist neuer GTC-Meister. Auf P3 lauert das MANN-Filter Team RBM. Ist die Truppe aus Ahrweiler erfolgreich muss der MSC Oberflockenbach mindestens in beiden Wertungen P2 belegen, damit die #006 nicht noch auf den letzten Metern vorbeizieht. Hier ist der Rechenschieber gefordert, speziell weil man das Rennen kaum auf die Sonderwertung auslegen kann, sondern in beiden Wertungen möglichst alle Gegner im Griff zu haben.

Spannung auch im BEBA-Cup. MBS Racing führt die Nachwuchs- und Gentlemen Klasse mit 9 Punkten Vorsprung auf den Rheintal MSC an. Falls die #96 das Wochenende ähnlich erfolgreich gestalten kann wie den ersten Lauf in Liedolsheim (P1), muss MBS Racing zumindest den zweiten Rang nach Hause bringen. Vor zwei Wochen landeten die Kölner aber nur auf P4. Selbst das momentan drittplatzierte Team von ZAP #152 könnte sich den Titel noch schnappen. Ein Laufsieg vorausgesetzt müssen die Jungs aber abwarten, ob die beiden Erstplatzierten den Sprung in die Top4 verpassen.

In der Trophy-Klasse hingegen scheint alles klar. Der Tabellenführer vom ADAC Junior Team Südbayern muss lediglich das Rennen innerhalb der 75% Regelung beenden, zu groß ist ihr Vorsprung auf die #44 von Kurtz&Paffrath Motorsport.

Dafür müssen die Südbayern in der Junior-Wertung alles geben. Hier haben sie vor zwei Wochen die Tabellenführung an die ABR Junioren verloren. Der Rückstand ist mit 1 Punkt aber minimal.

In der Masters machen die beiden WGKC Mach1 Teams von Alex Schula den neuen Titelträger unter sich aus, während Sensory Minds mit MN-Racing um P3 in der Abschlusstabelle fighten.

Im MOMO-Driver Cup wird nach 3 Jahren wohl auch Dominik Buss von Honda Spirit als Titelträger abgelöst. Tobias Dauenhauer ist dieses Jahr nicht zu schlagen. Ihm reicht ein 5.Platz mit seinem Team oder 5 Sonderpunkte aus den schnellsten Rennrunden oder Qualifying. Und hier hat Tobias in diesem Jahr eine Sonderstellung. In Belleben & Wittgenborn gelang ihm jeweils die Pole und die schnellste Rennrunde. In Liedolsheim begnügte er sich „nur“ mit der schnellsten Rennrunde. Der Titel wäre sogar nur mit den Sonderpunkten für die Pole und schnellste Rennrunde möglich, dann könnte er selbst eine Nullnummer im Rennen verschmerzen.