Super Race-Weekend in Cheb, die Zehn Gebote ganz easy

18581627_805723409584081_8898953059113518331_nNach einem nicht so prickelnden Saisonauftakt in Oppenrod, schlägt in Cheb das GTC Rekord Team der Zehn Gebote zurück. Und dies gelingt eigentlich ganz leicht, da fast alle Konkurrenten zumindest eine der drei Läufen verwachsten. Es begann schon im ersten Rennen, als der amtierende Champ von Honda Spirit auf P40 ins Ziel kam. Benzindruckprobleme mit langwieriger Fehlersuche zeichneten dafür verantwortlich. Bei NFO Ghost Busters verrauchte der Motor, beim WGKC brach der Auspuffkrümmer, H&R legte einen Dreher in der Boxenanfahrt hin und stand damit auch noch in der Strafbox, bei Shark Endurance brach eine Sitzstrebe was auch noch eine schmerzhafte Fleischwunde bei Christian Höngen zur Folge hatte, als sich die Kupplung erst durch den Sitz dann durch den Anzug rotierte. Erst dann fuhr Christian seine #17 zur Reparatur in die Box. (P29)

18620128_805726869583735_4881210136828192552_nDa war ein kleiner Fauxpas in der Boxenstrategie von ATW Racing ja schon Kleinkram. Dieser sorgte aber dafür das der Auftaktsieger im Lauf 1 zurückfiel und auf P8 ins Ziel kam. Da die Zehn Gebote, dank neuem Chassis und Motor ihren üblichen Speed wiederfanden, siegten sie klar vor dem MSC Oberflockenbach und Oberheiden Motorsport. Starker 4.Platz für die Cool Runnings vor Curto Racing und beiden Schnitzelalm Teams.

18556156_805726172917138_1984210892290470494_nIm 6h Rennen hatten die #79 nun mehr zu kämpfen. Doch ihr stärkster Gegner auf der Strecke, die gut gehende #28 des WGKC, verabschiedete sich eindrucksvoll mit einem explodierenden Motor. Alle anderen waren an diesem Wochenende 2-4 Zehntel langsamer unterwegs als die #79 und die #28 so konnten die Zehn Gebote erneut auf P1 ins Ziel fahren, 24 Sekunden vor H&R Pergande Racing und der #91 von NFO Motorsport. ATW Racing auf P4 dann folgten erneut im Paar Flug beide Teams der Schnitzelalm auf P5&6. Der MSC Oberflockenbach musste sich mit Rang 7 zufriedengeben und bei den Hausexperten.de (#8) freute man sich über P8.

18622432_805723896250699_2789515428762601669_nDamit standen Zehn Gebote schon vor dem abschließenden 3h Rennen am Sonntag als Gesamtsieger fest. Dieses gewann dann der WGKC, bei dem nun alles hielt, mit 11 Sekunden vor den Zehn Geboten und ATW Racing. Auch hier gab es unerwartete Dramen. Nun traf es z.B. Oberheiden Motorsport mit einem Motorschaden, ABR Kartsport Thüringen mit einem Bremsdefekt oder aber das Kollektiv Seidel mit einem Rahmenschaden nach Unfall. In der Gesamtwertung alle 3 Läufe siegten letztendlich die Zehn Gebote souverän vor ATW Racing und dem MSC Oberflockenbach. P4 ging an die #11 der Schnitzelalm vor NFO Ghost Busters und H&R Pergande. Die #111 der Schnitzelalm dann auf P7 (Zeitstrafe wegen 300gr. Untergewicht im Lauf 3) Der WGKC enterte trotz der Probleme P8 vor Curto Racing und den Hausexperten.

18622193_1470263962995687_580940138208950862_nBestes Bedingungen, volles Feld, eine Menge Dramen und Probleme, sowie zwei Mannschaften die mit ihrem Speed bei jedem Rennen allen anderen überlegen war. Kein Wunder also das sogleich die Gerüchteküche brodelte. Gerade die #28 des WGKC wurde misstrauisch beäugt. Schon wegen des etwas anderen Sounds wurde die Abgasanlage ihres Mach1/Honda in Oppenrod kontrolliert. In Cheb war dann der Ansaugtrakt an der Reihe. Wie auch bei allen anderen Teams die kontrolliert wurden (insgesamt 9 Teams) war aber 18622674_805720149584407_5556708434210297401_nalles im Rahmen des Reglements. Dieses wurde von Alex Schula konsequent genutzt. Als einziger fährt er eine andere Kupplung und geht einen anderen Weg beim Ansaugtrakt. Ob das von Vorteil ist wissen wir nicht, denn der Speedvorteil ist relativ, was ein Blick in die schnellsten Rennrunden zeigt. Hier haben z.B. im Rennen 1 Die Zehn Gebote die Bestzeit (50.379) vor dem WGKC (50.390) Alle anderen kamen auf besten falls 50.6er Zeiten. Wenn aber ein Rookie bei seinem ersten Einsatz, wie EM Racing (CZ), 50.7 fahren kann oder die relativ neue Mannschaft wie needracing.com mit 50.771 die 8. Schnellste Rennrunde fährt, liegt die Vermutung nahe das die meisten Top-Teams in Cheb eher ihr Potenzial nicht nutzen konnten als das zwei Top-Teams das Ei des Kolumbus gefunden hätten.

In 6 Wochen zum Highlight der Saison, beim Bavarian 24h, wissen wir mehr. Eins ist aber jetzt schon klar. Mit so vielen Fehlern, Problemen und Pech wie es in Cheb so geballt auftrat, kann man beim Bavarian 24h keinen Blumentopf gewinnen.

Podest-ges