Super Messebauer beim Super Race Weekend in Cheb

65vor79und3Bei tropischen Temperaturen fighteten die GTC´ler am letzten Juli Wochenende in Cheb.
Dabei waren die Kurzdistanzen in Form von einem 3h Rennen, 6h Rennen und einem weiteren 3h Rennen zu absolvieren. Glänzend aufgelegt präsentierte sich das Messebau Racing Team, die traditionell erst in der 2.Saisonhälfte so richtig in Schwung kommen.Nach der Pole Position folgte ein Sieg, ein Zweiter Platz im 6h Rennen sowie ein weitere Sieg im letzten Lauf. Besser geht es fast nicht zumal die Leistungsdichte auf der längsten Strecke im GTC Kalender, erneut enorm war. Im letzten Rennen, bei dem alle Mannschaften mit 190kg antreten mussten, tummelten sich bei den schnellsten Rennrunden bis auf zwei Teams alle innerhalb 1 Sekunde. Entsprechend eng ging es zur Sache. Die #65 des Messebau Racing Teams aus Sinsheim verpasste den möglichen „Tripple“ im 2. Rennen nur denkbar knapp. In Schlussphase des 6h Rennens holten sie 10379547_671011309649973_1080554507168064643_oeine 3 Sekunden Lücke auf die unheimlich starke BPR Mannschaft noch auf, schoben sich in Schlagdistanz konnten aber den finalen „lucky-punch“ nicht mehr setzen. Mit 0,197 Sekunden Vorsprung sicherte sich das Osterburkener BPR Team den Laufsieg. BPR war damit auch die Überraschung des Wochenendes. Das Trophy-Team feierte nicht nur den Gesamtsieg in Lauf 2 sondern drehte auch noch die schnellste Runde des gesamten Wochenendes. Auch die sofort angesetzte Überprüfung des Motors endete ohne Beanstandungen. BPR setze zum ersten Mal ein „Experimental Chassis“ aus dem Hause MS ein und war bereits die komplette Woche zu Testfahrten in Cheb. Das zahlte sich aus. Trotz eines gerissenen Gaszuges im letzten Lauf verließ man das Race Weekend als zweitbeste Mannschaft überhaupt. Den dritten Platz des gesamten Wochenendes belegte die zweite Messebau Mannschaft mit der #63. Nach einem 2.Rang im 3h, folgte ein 8. Rang im 6h Rennen und zum Abschluss noch ein 4.Platz. Das man diesen Platzierungen noch auf dem 3.Gesamtrang endete lag auch an den ungewohnt vielen schwächelnden Top-Teams. Shark Endurance Racing (Gesamt 4.) bremste einen Reifenschaden im 3.Rennen, bei Honda Spirit (Gesamt 5.) brach eine Sitzstrebe ebenfalls im 3.Rennen. Bei ATW Racing war es ein defekter Heckauffahrschutz und eine Zeitstrafe, gleich 2 x musste der MSC Oberflockenbach (#33) eine Zeitstrafe wegen Untergewicht absitzen. Die Zehn Gebote quälten sich die ersten beiden Rennen mit einem defekten Vergaserflansch und die #34 des MSC Oberflockenbach musste gar mit verbogenem Chassis ganz die Segel streichen. So liefen die Cool Runnings aus Pforzheim als Gesamt 6. in das Ziel vor der Kartbahn Bad Rappenau und ATW Racing, die in Cheb ihren 100. GTC Einsatz feiern durften und dies mit einem 3.Rang im letzten Lauf auch glänzend über die Bühne brachten. Die Top Ten vervollständigten dann Euro-Racing aus Aachen vor den Zehn Geboten aus Hagen. Unbelohnte Helden gab es viele in Cheb. Einmal war es der frische Asphalt im neuen Streckenabschnitt der die Belastung nicht standhielt und die 10275382_671091979641906_572349643632156747_oFahr- in eine Rutschbahn verwandelte sobald man die Ideallinie nur um 1 Zentimeter verfehlte, oder auch der MSC Osnabrück . Das Team aus dem BEBA-Cup fuhr die Drittschnellste Rennrunde des gesamten Wochenendes und segelte klar auf Siegerkurs bei den Junioren im Lauf 1, bis kurz vor Rennende der Sitz auseinander brach. Die Norddeutschen trösteten sich in den folgenden Läufen mit einem 3. und 2. Platz im BEBA-Cup .