Souveräne #46 fährt zweiten Sieg in Folge ein

11701074_10153031280938214_2752339322129919436_nVor einem Jahr gab die Motorsportanlage.de mit der #46 ihren GTC Einstand und war das „Sorgenkind“ der GTC. Die Platzierungen der ersten Rennen 2014 im Schnelldurchlauf: 29, 29, 35. Auch danach wurde es nur unwesentlich besser. Neu aufgestellt, besser Vorbereitet und mit mehr Erfahrung ging es in die neue Saison. Die Gesamtplätze 17, 12 und 11 bedeuteten im BEBA-Cup jeweils ein Platz auf dem Podium. P3 in Hahn, Sieg in Oppenrod und nun ein erneuter, am Schluss souveräner, Sieg in Templin. Außerdem darf man nun auf einen beruhigenden Vorsprung in der Meisterschaft blicken. Keine Frage, die Motorsportanlage ist das Team der Stunde mit der Jahres-übergreifenden „Best-Performance“

11694037_757110477750045_1717101341440134796_nDas der Sieg mit 11 Runden Vorsprung sehr deutlich ausfiel hat natürlich auch mit Glück, bzw. Pech der anderen zu tun. Der Tabellenführer, Die 90, konnte in Templin mangels Fahrer gar nicht antreten und der starke Rookie von Black & White war das erste Team in der Boxengasse für einen Motorwechsel, nachdem zuvor alles versucht hatte die über Nacht abhanden gekommenen 2 Sekunden wiederzufinden.

11665452_757104764417283_9199046154192417138_nBei Halbzeit des 12h Rennens lag die Cup-Spitze dicht zusammen. Die Ghost Busters führten mit 5 Sekunden Vorsprung auf die KSF Bosch. Die Motorsportanlage und die Scuderia Junioren folgten rundengleich. Auch MBS und die MSC O Junior Racer durfte man zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschreiben. In der Folge wirbelten die Sintfluten auch im BEBA Cup das 11402964_696521413811401_6211447130597686995_nFeld durcheinander. Bei Format Racing zerbröselten gleich zwei Spurstangen, die WDW Junioren haderten mit den Zeitstrafen und ganz „Dicke“ kam es erneut für den KSF Bosch. Die Bamberger schon beim letzten Lauf mit einem Totalschaden gebeutelt, mussten die „Schweiß-Station“ anlaufen um ihren, ohne Fremdeinwirkung, gebrochenen Rahmen wieder in Form zu bringen. Außerdem verzockten sich einige mit der Wahl der richtigen Reife zum richtigen Zeitpunkt. Kurios, bei JBR wechselte man gerade auf Slicks als in unmittelbarer Nähe die Ghost Busters auf Regenreifen um schraubten. Dumm gelaufen, beide griffen damit daneben. Es fing zwar kurz darauf wieder an zu schütten, aber die Ghost Busters waren viel zu lange auf den Profillosen unterwegs.

10414860_10153031275143214_5065058009526412084_nDadurch stand die Motorsportanlage plötzlich ohne ernsthaften Gegner da! Selbst ein defekter Achsschenkel im Schlussviertel konnte die Marktzeulner nicht schrecken.  Im Ziel konnte man auf 11 Runden Vorsprung schauen! So leicht wurde es noch keinem Klassensieger gemacht. Doch diese Tatsache schmälert in keiner Weise die Leistung der Motorsportanlage, schließlich brachten sie ihr MS Kart als Gesamt 11 ins Ziel! Die Ghost Busters durften sich am Ende wieder über P2 freuen. Die Truppe aus Halver ist ja bisher auch nicht mit Podiumsplätzen verwöhnt worden. Dafür mausert sich eine weitere Mannschaft langsam zum Stammgast bei der Siegerehrung. Die unglaublichen Kölner von MBS fuhren erneut in die Top3 des BEBA-Cups und schoben sich damit sogar auf P2 in der Meisterschaft!

Die Scuderia Junioren kommen auch immer besser in Schwung. P4 bei den Verhältnisse ist ein starkes Ergebnis für die Youngster, die damit die jüngsten des MSC Oberflockenbach auf Distanz halten konnten. Hinter den MSC O Junior Racer kam dann die fliegende Scheißnaht des KSF Bosch ins Ziel. P7 für die WDW Junioren war trotz einiger Diskussionen um die Zeitstrafen das Zweitbeste Ergebnis in diesem Jahr für die Oberderdinger. Der Neueinsteiger vom CARTtaem.de durften ihren ersten Top-10 Platz im BEBA-Cup feiern und lag im Ziel mit P8, knapp vor Format Racing und Sensory Minds GP.

15 Teams traten im BEBA-Cup an und 14 Teams sahen die Zielflagge.