Klarer Master Titel für die Cool Runnings

Tja, Spannung suchte man in der 2020er Auflage der GTC Masters vergeblich. Zu dominant waren die Cool Runnings mit Ihrer #75, die alle drei Läufe für sich entscheiden konnten. In Belleben hatten die Pforzheimer 6 Runden Vorsprung im Ziel, in Wittgenborn waren es drei und erst in Oppenrod konnte Sensory Minds richtig dagegenhalten und wurden nur knapp, mit 41 Sekunden Rückstand geschlagen. So ging der Titel hoch verdient zum zweiten Male an die Cool Runnings. Vor 11 Jahren (2009) waren Sie das erste Mal Titelträger in der Masters.

Vice-Meister, genauso ungefährdet, Sensory-Minds GP aus Offenbach die in allen drei Rennen P2 belegten. Die #13 hatte in den ersten beiden Läufen gerade in der „Masters-Zeit“ kleinere Probleme und konnten so die Cool Runnings nur beim letzten Lauf in Oppenrod unter Druck setzen.

Der Dritte Rang geht dann eine Mannschaft die nur dank der Umstrukturierung der „Senior-Masters“ an den Start gehen konnte. Bis 2019 war es nur möglich in dieser Spezial-Wertung zu starten, wenn alle Fahrer über 40 Jahre alt sind oder mehr als 90kg wiegen. Ab 2020 dürfen alle Teams mitfahren, die entweder den Alters-/Gewichtsbestimmungen entsprechen oder nur die 3h (ohne das Hauptrennen) fahren möchten. Diese Änderung war genau passend für Dauerbrenner Endurance, die bei allen Läufen dabei waren und lediglich mit 2 Mann vor Ort waren, nämlich Vater und Sohn Elsässer. Sie kauften sich ein gebrauchtes GTC Kart von Messebau Racing und schnupperten damit GTC Luft in der 3h Masters. Das alles zuäußerst günstigen Konditionen, da man sogar mit einem Satz Reifen die Saison bestreiten konnte.

Später folgten noch MN-Racing und hofer Blue Fire die die Masters Läufe nutzten, um einmal näher mit der GTC Bekanntschaft zu machen. Dabei gelang der hofer Blue Fire Mannschaft gleich ein Podestplatz in Oppenrod.