Im Stil eines Champions

Die Trophy-Story vom GTC Finale in Liedolsheim ist schnell erzählt. Mit dem ADAC Junior Team Südbayern stand der Trophy Champ praktisch schon vor dem Rennen fest. Zu groß war der Vorsprung der #15 nach insgesamt 3 Laufsiegen und jeweils einem zweiten und dritten Platz. Man konnte sich quasi zurücklehnen und genießen. Tat man aber nicht. Attacke war angesagt, um eventuell die Großen noch einmal richtig zu ärgern.

Dies gelang bravourös, erste Pole für die #15 mit Janina Schall am Lenkrad. Das war eine Ansage. Kurtz&Paffrath wollte da nicht zurückstehen, sorgte mit P2 im Quali für eine reine erste Trophy-Startreihe.

Im Rennen dann musste die #44 von Kurtz&Paffrath schon bald die Südbayern ziehen lassen. Während die #15 weiter die Mission Gesamtsieg verfolgte, balgten sich die Trophy Verfolger um die weiteren Podestplätze. Neben Kurtz&Paffrath waren dies die #007 vom MANN-Filter Team, Racoon Racing und K-Race-Tec Mannschaft mit der #67. Bis zur 3h Marke wurde die Verfolger-Truppe vom WGKC II mit der #82 verstärkt. Hier ging es also richtig zur Sache. Die ABR Junioren hingegen werden wohl kein Freund der Badischen Rennstrecke. Beim letzten Liedolsheim Rennen versengten sie ihr Chassis nachdrücklich in der Haarnadel und dieses Mal strandete die #52 schon früh in der Mauer, was einen Hinterachsschaden nach sich zog. Wer dort wen berührt hatte, ließ sich nicht eindeutig klären. Die fällige Reparatur ließ aber alle Träume einer Top-Platzierung platzen.

Nach 7 Stunden war die #15 längst enteilt und führte mit 7 Runden Vorsprung auf die nächsten Trophy Mannschaften. Die langen alle dicht beieinander. Racoon-Racing hatte sich auf Rang 2 gemütlich gemacht, knapp vor der Mann-Filter Mannschaft. Eine weitere Runde zurück dann Kurtz&Paffrath vor K-Race-Tec by Solid Bam.

Doch schon im Parc fermee konnte folgendes festgestellt werden. Bei der #007 hing der Heckauffahrschutz daneben, inklusive einer gebrochenen Aufnahme und bei Racoon Racing hing der Kettenschutz an einem seidenen Faden und das auch noch so blöde, das eine Befestigungsschraube drohte das Kettenblatt zu zerstören. Selbstverständlich an einer nicht so leicht zu erreichenden Position. Während die Einsatzkarts im Parc-Fermee ruhten, trainierten beide Teams an den Reservekarts eine Blitzreparatur, die es dann am nächsten Tag bei den Einsatzchassis zu wiederholen galt.

Bei den ADAC Südbayern Junioren wurde schon mal gefeiert. Die erwischten eine „Sahne“ ersten Tag. Nur 6 Sekunden hinter dem Gesamtführenden!

Tag 2, nun mit der 5h Sonderwertung und der Heavy Hour. Obwohl sich das nächtliche Training ausgezahlt hatte und Racoon wie auch MANN-Filter ihre Karts schnell wieder fit bekamen, war die #44 von Kurtz&Paffrath um 2 Runden enteilt, die #15 eh nicht mehr erreichbar. So war es der Kampf um P3 der die Spannung in der Trophy hochhielt.

Im Ziel fehlten Racoon 6 Sekunden auf die MANN-Filter Mannschaft die hinter Kurtz&Paffrath Rang 3 belegten. Das K-Race-Tec Team folgte dann auf P5.

Nachdem der frühen Crash ein Top-Resultat vermasselte, zeigten die ABR Junioren ihr Potential mit Rang 2 in der „Sonntagswertung“ aber auch hier war die #15 das Maß aller Dinge und hielt sich mit P1 schadlos.

Überlegener Sieger und neuer Trophy Champ ganz klar das ADAC Junior-Team Südbayern, die das Finalrennen im Stil eines Meisters beendeten. Die #15, genau wie Kurtz&Paffrath Motorsport, sind verdiente Aufsteiger in die Top-Klasse. Das sie dort in der nächsten Saison nicht chancenlos sind hat man in dieser Saison nicht nur einmal sehen können.