Die ADAC Trophy in Belleben

Starkes Debüt des ADAC Junior Team Südbayern in der Trophy

Seit drei Jahren ist Ralf Schall mit seiner Mannschaft in der GTC unterwegs. Die ersten Jahre als zweites Team des ADAC Nordbadens, doch schon im letzten Jahr zeigte die VLN-Legende Ralf Schall das er auch erfolgreich ein GTC Team inklusive der Technik im Griff hat.

Bilder von ATW Racing und JonasSportmedia

Nachdem das Team des ADAC Nordbadens aus verschiedenen Gründen 2021 nicht mehr am Start ist, fädelte Ralf Schall ein Deal mit den Kollegen des ADAC Südbayern ein. Diese werden in den nächsten Jahren konsequent den Nachwuchs aus dem Kartslalom fördern und die Steigbügel beim Umstieg auf die Rundstrecke halten. Partner, Ralf Schall und seine Mannschaft aus Ulm, die in Person von Janina Schall im Qualifying gleich für eine Sensation sorgte. Janina segelte im letzten Jahr ein wenig unter dem Radar, schlug nun in Belleben aber umso mehr zu. Trophy-Pole mit P.3 im Gesamtklassement. Keine Frage, mit Janina wächst das nächste Talent aus dem Hause Schall heran. Ebenfalls in den Top-10 des Gesamtklassements waren zwei weitere Trophy Teams zu finden. Die 007 des Mann Filter Teams RBM (P5) und Racoon Racing auf Rang 6.

Im Rennen ließ die #15 des ADAC Südbayerns nichts anbrennen. Das Feuerwerk ging weiter. Man tummelte sich munter in den Top-5 des Gesamtklassements und hatte die Klasse fest im Griff. Nach 4h sah man die #15 sogar auf dem ersten Gesamtrang. Zu dieser Zeit hatten sich längst die Junioren von ABR nach vorne gekämpft und belegten den 2. Klassenrang, während Racoon Racing ein Top-Ergebnis begraben konnte, da die Hinterachse brach. Wann belohnt sich Racoon endlich für ihren starken Speed.

Auch das Mann Filter Team RBM belohnte sich nicht. Unter anderem vermasselten Zeitstrafen ein Top-3 Ergebnis. Der Vorjahressieger aus dem Cup, K-Race-Tec by SolidBam, zeigte das man auch in der Trophy mithalten kann und fiel erst spät aus den Top-3 als man einen Vergaser wechseln musste. So lief die #44 nach 12 Rennstunden auf P3 ins Ziel. Das neu formierte Team KP-Motorsport drehte die zweitschnellste Trophy-Runde und fuhr ein unauffälliges, aber starkes Rennen.

An der Spitze hatte das ADAC Junior-Team Südbayern alles im Griff. Mit einem Sicherheitsabstand von 2 Runde auf die ABR Junioren, brachte der erste Start der Südbayern gleich den ersten Trophy-Sieg. Dabei hatten sie ein wenig Glück, genau wie die Zweitplatzierten von ABR. Beide erwischten eine Tankfüllung des „verseuchten Sprits“ und mussten Motoren tauschen. Da die Rennleitung aber entschied den Stand für alle so einzufrieren, dass dieses dann nicht mehr relevant war.