Das falsche Pferd?

Schön, wenn man zwei Pferde im Stall hat. In der GTC hat man sie aber mehr auf der Rennstrecke und manchmal (einmal zu oft) in der Boxengasse. So auch die Mannschaft des ADAC Team Nordbaden die mit ihre #15 & #16 in der Trophy Klasse für Furore sorgen.

Bereits im Quali enterte die #15 die Top15 und platzierte sich als bestes Trophy Team auf P7. Neben der #15 schafften es auch die Cool Runnings ihre #75 eine Runde weiterzubringen und vom 13ten Gesamtplatz das erste 3h Rennen in Angriff zu nehmen.

Der erste Schlagabtausch wurde dann zur sicheren Beute für die Nordbadenern mit der #15. Ihr Schwesterteam wühlte sich durch das Feld und kam auf P2 in der Trophywertung ins Ziel. Eine Stallregie kam aber nicht in Frage, da zwischen den beiden Karts zwei GTC Top Teams lagen und einen Top6 Platz gibt man einfach nicht her. Die Cool Runnings querten die Ziellinie als Dritter vor Racoon Racing und der zweiten Mini-Mamba vom Mann-Filter RBM Team. Irgendwie blöd für die Nordbadener, denn die #16 war in der Meisterschaft deutlich besser platziert als ihr Schwesterkart. Dieses war eigentlich nur für die 3h Juniorwertung vorgesehen. Nachdem man den ersten Lauf in Belleben verpasste entschied man sich das Kart ab dem 2.Lauf doch durchfahren zu lassen und nun gewann das falsche Pferd den ersten Lauf in Wittgenborn.

Beim zweiten Lauf über 3h, dem 190kg-Rennen, wurde die Trophy-Elite von der #7 überrascht. Das Mann-Filter Team RBM holte sich den ersten GTC Klassensieg knapp vor der #16 vom ADAC Nordbaden und Racoon Racing. P4 ging an die Cool Runnings vor dem Sieger des ersten Laufes, Nr.15 vom ADAC Nordbaden. Diese strandeten nach Feindkontakt auf der Strecke und mussten anschließend erst eine längere Reparaturzeit in der Box nehmen.

Dafür gaste die #15 im abschließenden 6h Rennen mal so richtig an und feuerte ihr Redspeed auf den 5ten Gesamtrang. Da konnte nun kein Trophy-Team mithalten. Die Cool Runnings eroberten erneut P2 mit 1 Runde Vorsprung auf die #16 der Nordbadenern. Diese Top-3 alle mit einer tollen Leistung und finish im Top-10 Bereich des Gesamtklassement. Der #69 vermasselte ein Plattfuss das Rennen und die Mini-Mamba II hatte erst einen Defekt an der Benzinleitung und später 1,5kg zu wenig auf der Waage.

Die Wochenendwertung in der Trophy wurde damit zum Doppelsieg der Nordbadenern. Die #15 (53Punkte) vor dem Schwesterkart mit der #16 (44 Punkte) P3 ging an die Cool Runnings die damit die Führung in der Meisterschaft übernahmen. Irgendwie hat doch das falsche Nordbadener „Pferd“ die meisten Punkte in Wittgenborn eingefahren.

In Oppenrod kann das aber schon wieder ganz anders aussehen.