ADAC Team Nordbaden verteidigt GTC Junior Titel

In dieser verrückten Saison traf es die GTC Junioren besonders. Lediglich 3 Wertungsläufe über 3h konnten absolviert werden. Nichtsdestotrotz hätte vermutlich niemand die Titelverteidigung verhindern können. Zu stark und erfahren waren die Youngster auf der #15, was 3 Laufsiege in Folge eindrucksvoll beweisen. Das Schwesterteam mit der #16 wäre für die Vice-Meisterschaft prädestiniert gewesen, doch entschied man sich zu spät auch um den Junior-Titel zu fahren und war beim ersten Lauf nicht am Start.

Hier glänzte gleich zum Auftakt in Belleben eine ganz neue und junge Mannschaft vom Kollektiv-Seidel. Die KSR Junioren beendeten ihr Debüt auf einem großartigen 2.Platz. Auch wenn sie in den nächsten beiden Läufen einen weiteren Sprung aufs Podium verpassten, sicherten sie sich ganz knapp den Vice-Titel. Gerade einmal 1 Punkt Vorsprung auf einen weiteren Neuling, der #70 von PRS Berlin e.V. im ADAC. Die Berliner schafften ein Podiumsplatz in Wittgenborn (P3) und zeigten damit ebenfalls ein starkes Debütjahr. Diesen dritten Meisterschaftsrang teilen sie sich mit einem der Top-Favoriten auf den Titel. Die ABR-KBJ Junioren hatten mit dem Gewinn des BEB-Cups ein glänzendes Jahr. Aber ausgerechnet in den ersten 3 Stunden, wo es um die Junior Wertung geht, gab es viele Probleme und erst danach kam man so richtig in Schwung. Es reichte für 2 x P3 in Belleben und Oppenrod und mit 27 Meisterschaftspunkte ebenso viel wie die PRS Berlin.

Auf Grund der „Kurzsaison“ und weil der letzte Lauf kurzfristig gestrichen werden musste, entschied das GTC-Rennbüro kurzerhand den dritten Meisterschaftsrang gleich zweimal zu vergeben.

P.5 ging dann an die #16 des ADAC Teams Nordbaden vor den Cool Runnings Junioren, die sich in ihrem ersten Jahr nur um einen Punkt geschlagen geben mussten. Von P2-P5 lagen alle Junioren Teams dicht beieinander, lediglich 5 Punkte trennte die GTC Nachwuchsteams. Nur eine Mannschaft war uneinholbar vorn und damit verdient Meister des Jahres 2020, der ADAC Nordbaden mit der Startnummer 15.