„Wir können auch anders“ Die ADAC Trophy beim Bavarian 24h

Im letzten Jahr bestimmten zwei Mannschaften über weite Teile das Geschehen in der Trophy um am Ende mit (fast) leeren Händen dazustehen. Die Hausexperten (50) und Talentfrei (10) erlebten auf brutalste Weise wie grausam der Racinggott sein kann.

In diesem Jahr, und auch das ist erstaunlich, waren es annähernd die gleichen Protagonisten die das Rennen bestimmten. Talentfrei feat Ghost Buster trug zwar die #21 als Startnummer, doch war diese Mannschaft zu einem Großteil die Truppe mit der #10 aus dem letzten Jahr.

Ebenfalls erstaunlich das keines der beiden Spitzenteams (P1&2 in der Meisterschaft) den Einzug in das Top-12 Quali realisieren konnte.

Hier glänzten die Coll Runnings mit P4 in der Startaufstellung. Mit Team RBM 85 (P6) NFO Motorsport (P10) und EM Racing aus Cheb (P11) schafften gleich vier Trophy-Mannschaften den Sprung in die Top-12 der Startaufstellung.

Je länger das Rennen jedoch lief, zeigte sich das nur noch zwei Mannschaften aus der Trophy in der Lage waren den Speed dauerhaft mitzugehen und vor allem keine Problemchen oder Strafen hinnehmen zu müssen.

Nach 3 Stunden sah man die Hausexperten auf P2 im Gesamtklassement, NFO Motorsport (-1Rd) lag auf dem 2.Trophy-Rang vor Team RBM 85, dem ADAC Team Nordbaden und Talentfrei feat Ghost Busters.  Bis dahin musste die Cool Runnings schon eine Stop&Go verkraften (Haltelinie) und EM Racing durfte kurz Führungsluft im Gesamtklassement schnuppern.

Nach 6h lag die #21 vorn, rundengleich mit den Hausexperten. Team RBM 85 hielt immer noch Anschluss (-1Rd.) EM Racing und die Cool Runnings folgten mit einer weiteren Runde Rückstand.

Selbst nach 9h keine Veränderung, lediglich die #15 vom ADAC Nordbaden, EM Racing müssen durch kleine Probleme und Zeitstrafen abreißen lassen.

Halbzeit, und nun wurde es deutlich. Während die Hausexperten und Talentfrei sich weiterhin in den Top-10 halten können und sich einen starken Fight um die Trophy-Führung liefern, müssen die restlichen Mannschaften dem Wahnsinnstempo langsam Tribut zahlen. Die Cool Runnings (P3) liegen nun schon 6 Runden zurück, Team RBM 85, der ADAC Nordbaden, EM Racing und NFO Motorsport liegen alle gleichauf und fighten um den 3.Trophy-Rang. Um 05.48Uhr verabschiedet sich die #15 des ADAC Team Nordbadens aus dem Kampf um die Pokalplätze als eine gebrochene Hinterachse ersetzt werden musste.

Bis zur 18 Rennstunde das gleiche Bild, die Verfolger erstarken wieder und halten den Rückstand zwischen 5-6 Runden, an ein aufholen ist aber nicht zu denken. Vorne marschieren mit wechselnder Führungsarbeit die #21 und #50. Beide sind mitten drin im Kampf um den Gesamtsieg!

Drei Stunden später, die Sonne ist längst aufgegangen. Die Hausexperten und Talentfrei dürfen sich weiterhin Hoffnungen auf den Gesamtsieg machen, aber das war im letzten Jahr auch so. Die Trophy Verfolger liegen nun aber bereits 9 Runden zurück und werden von Team RBM 85 angeführt. Aus dem Viererpack mit den Cool Runnings und EM Racing ist nun auch NFO Motorsport zurückgerutscht und blickt auf einen Rückstand von gut 4 Runden auf die Cool Runnings.

Über die letzten 3 Stunden ist es nun ein Fight in zwei Gruppen. Die #50 & #21 fighten um den Sieg,  die drei Verfolger um Platz 3 in der Trophy.

Hoffen und bangen für die beiden Top-Runner der Trophy, so mancher Gedanke wird sich um das Finale 2018 gedreht haben. Nur nicht zu früh jubeln, abwarten bis die Zielflagge fällt. Und dann die Erleichterung. Der Rahmen bricht nicht kurz vor Schluss, auch schlägt keiner mehr beim finalen Boxenstopp in die Mauer ein. „Wir können auch anders“ Ein wirklich extrem starkes Rennen beweist, dass die Hausexperten und Talentfrei mittlerweile der Trophy-Klasse entwachsen sind. Die #50 sichert sich den Trophy Sieg auf dem 3.Gesamtrang und direkt dahinter folgt Talentfrei feat Ghost Busters! Das alles in einem 24h Rennen welches nie schneller war und den Mannschaften noch nie so viel abverlangt hat. Man kann nur den Hut ziehen. Einfach nur stark.

Stark, ein gutes Stichwort. EM Racing und Team RBM 85 liefern sich ein starkes Finale in dem sich die Mannschaft um Emil Minar mit knappen 21 Sekunden Vorsprung auf Team RBM 85 durchsetzen kann. Trotzdem ist auch die Crew um Rene Bethke mehr als Happy. Als relativer frischer GTC´ler liefert RBM in ihrem erst 2 Bavarian 24h Einsatz eine grandiose Leistung ab. Die Cool Runnings laufen dahinter auf P5 ins Ziel und erlebten ruhige letzte 3 Stunden. Vier Runden Luft auf NFO Motorsport und 4 Runden Rückstand auf P4, Schumi und seine Crew konnten sich so schon früh auf die Siegerehrung der Top-5 freuen.