WGKC siegt erneut, RS Racing mit starken Comeback

Auf dem Zeitnahmeausdruck nach 1h sah man die Hausexperten in der Senior Masters vorn, dies war aber einer anderen Boxenstrategie geschuldet, wobei die „Old-Boys“ des WGKC jeweils etwas früher zum Fahrerwechsel die Box aufsuchten. Boxenstopp bereinigt war dann wieder die altbekannte Reihenfolge hergestellt. Der WGKC ist einfach bärenstark, was auch die schnellste Rennrunde beweist, die gut 2 Zehntel Sekunden Vorsprung auf den Rest des Feldes ausweist. So feierte der WGKC den zweiten Sieg in Folge. Die Konkurrenz lauerte auf Fehler oder Probleme bei den Stuttgartern.

Nach 3h konnten als einziges Team die Messebauer mit der #63 eine Überrundung verhindern und lagen im Ziel 52 Sekunden zurück. Auf P3 dann die Hausexperten, die in Oppenrod mit der #8 in der Seniormasters starteten, während das sonst übliche Zweitkart (#88) mangels genügend Fahrer im Transporter blieb.

Ein erstaunliches Comeback zeigte die #76 von RS Racing. Über 5 Jahre parkte das MS Chassis in der heimischen Garage bevor es für Oppenrod entstaubt und mit einem Leihmotor versehen wurde. Das Kart wie auch Stefano und Roland zeigten sich keinesfalls eingerostet und belegten einen starken P4. Auf jeden Fall hat es den Heilbronnern so viel Spaß gemacht, dass ein weiterer GTC Start in Aussicht gestellt wurde. Die Cool Runnings belegten P5 vor den FirEX Senioren, den BIGBOYS und Sensory Minds GP.