Spannende Beba Cup Entscheidung beim 1000km Rennen

Der BEBA-Cup wäre nicht die Klasse der Newcomer und Gentlemen-Teams, wenn es dort nicht auch die meistens Zwischenfälle geben würde. Als Neueinsteiger hat man es schwer. Ein Kart langstreckentauglich vorzubereiten und über die Distanz zu bringen, ist gar nicht so einfach. Die Fahrer benötigen ebenfalls einige Zeit um sich mit den Abläufen vertraut zu machen und die Fehler zu minimieren. Kein Wunder also, das bei der langen Distanz von 1000km die Liste der Strafzeiten und Zwischenfälle von Cup Teams dominiert wird.

Einige Beispiele; Strafen
Haltelinie überfahren bei der #69, #16 und #2
Dreher bei der Boxeneinfahrt bei der #32 & #51
Untergewicht bei der #77
etc., etc.

Probleme?
Rad verloren bei der #13
Kettenprobleme bei der #68 (gleich mehrfach)
Auspuffhalter und hängend Gas bei der #29
und das waren nur die größeren Probleme.

Läuft es aber rund, bietet auch diese Klasse tollen Sport.

Da fighten zwei Mannschaften ohne nennenswerte Zwischenfälle über 16 Stunden um den Klassensieg und erst in den Schlussminuten kann sich die #16 des Teams der ADAC Nordbaden Junioren an OSM Motorsport vorbeiquetschen und den zweiten Sieg in Folge feiern. OSM hingegen, war mehr als Happy mit P2, war man doch noch vor 6 Wochen beim Saisonauftakt in Liedolsheim chancenlos. Ein „selbst fabrizierter“ Airristriktor wurde vom GTC Service-Partner als Übeltäter ausfindig gemacht. Egal, dafür lief es in Oppenrod umso besser für die Braunschweiger, die bei der Unterbrechung am Samstagabend noch Team RBM 84 direkt hinter sich hatten und die ADAC Nordbaden Junioren auf P3 um 1 Runde distanzieren konnten. MBS Racing übernachteten auf P4 vor der #77 von FirEx Racing.

Alle nahmen sich für den Sonntag viel vor, auch die Gaststarter von GOFast! p.b. upgraded RT. Am Samstag hatten die Jungs mit ihrem GTC Promotionkart noch Lehrgeld gezahlt, Tags darauf durfte man sich über P5 in der „Sonntagswertung“ freuen.

Die #69 von Racoon Racing aus Kassel erwischten ebenfalls einen tollen Sonntag und schoben sich noch von P6 (Samstagabend) auf den 3. Klassenrang im Ziel. Stark! MBS Racing, einer der Top-Titelanwärter im BEBA-Cup, fühlte sich am Sonntag ebenfalls wohler als mit dem Samstag Set-up und hielten Rang 4 nur Sekunden hinter Racoon. Danach die #84 vom Team RBM, die FirEx Racing ebenfalls nur um Sekunden aus den Top-5 verdrängen konnten.

Spannung wohin man schaute, mit einem strahlenden Podium. Die ADAC Nordbaden Junioren konnten nun (wie MBS Racing im letzten Jahr) die beiden ersten GTC Läufe für sich entscheiden und führen demnach die Meisterschaft an, vor den neuen zweitplatzierten von OSM Motorsport und der FirEx Mannschaft.

Die Fehlerquote der Teams wird im Verlauf der Saison immer geringer, die Spannung bleibt trotzdem erhalten. Auf geht es nach Wittgenborn.