OSM knackt die GTC Power Mädels

Was für eine Geschichte. Nachdem sich Thomas Angerer Anfang des Jahres der Mädel Förderung in der GTC widmete, wollte Nunzio Giusa und Wolfram Fath ihm nicht nachstehen und schickten in Wittgenborn das Team Lady Power Germany an den Start. Dazu gesellten sich als Gaststarter die Rookies 2000 des MSC O, K-Race-Tec aus Bad Camberg und der Sieger des GTR Finales, Dream-Racing, die das GTC Promotion Kart mit der #2 bewegten. Dazu die üblichen GTC Cup Teams. Dies hieß dann, 13 Cup Teams gegen die zwei Mädels Teams!

Die Pole holte sich, durchaus überraschend, die #51 von Sensory Minds by ABR mit einem guten 15ten Gesamtrang Die Thüringer konnten auch die schnellste Rennrunde im ersten Rennen für sich verbuchen, liefen aber nur auf P8 ins Ziel. Den Sieg aber sicherte sich ein Rookie. Die Sylter BIGBOYS sicherten sich ihren ersten GTC Klassensieg mit einer Runde Vorsprung auf die Braunschweiger OSM Mannschaft. P3 ging an die Schnitzelalm Mädels, mit Racoon Racing und RBM folgten weitere Rookies. Ladypower Germany fand sich auf P6 wieder und war damit zunächst gar nicht unzufrieden.

Der zweite Lauf über 6h schrieb dann eine neue Geschichte. RBM, seit Anfang des Jahres unzufrieden mit der Power ihres Triebwerkes, stanzte die Cup-Bestzeit in den Asphalt, landete aber nur auf P9 weil ein Abflug wegen eines lockeren Lenkrades den Vorwärtsdrang behinderte. Dazu kamen dann die schwierigen Bedingungen mit Starkregen und Unterbrechung, die Naturgemäß die Rookies am meisten fordert. Hier erwies sich Ladypower als beste Wassernixen. Ganz starke Vorstellung der Ladies, die sie mit einem 1.Platz im 6h Rennen krönten. Sie gingen sogar mit einer knappen „Weekend-Führung“ in die Pause. OSM enterte erneut P2 und war heißester Verfolger der Power Mädels beim Kampf um die Wochenendwertung. Die #51 von Sensory Minds enterte P3 vor nano-Racing und den Schnitzelalm Mädels, die im Regen mit einer rutschenden Kupplung mit stumpfen Waffen kämpfen mussten.

Dafür schlug die #101 dann im abschließenden 3h zurück. Beide Mädels Teams beharkten sich und balgten um den Tagessieg. Manchmal hatte man den Eindruck das der Titel bestes Damenteam wichtiger als die Gesamtplatzierung war, aber Hallo, ihr kämpft da um den Cup Sieg! Aus dem musste sich dann Lady Power verabschieden. Zunächst musste Ladypower alle Siegträume begraben. Funkverbindung zum Mädel gestört und dann die #36 nicht rechtzeitig in die Box bekommen, macht eine Stop&Go wegen Fahrtzeitüberschreitung. Nun hatten die Schnitzelalm Mädels ruhe und konnten sich voll auf den Klassensieg konzentrieren, schließlich wollte man den Ladypower Sieg des Vortages covern.

Im Weg war da nur, ja, die #84. RBM setzte auch im Rennen die Klassen Bestzeit, musste sich aber in der Schlussphase den wütenden Angriffen der Schnitzelalm Mädels erwehren. In der Spitzkehre konnte sich die Pinke #101 dann auch neben die #84 setzen. Doch RBM Schlussfahrer Rene hielt außen dagegen. Noch 4 Runden bis zum Fallen der Zielflagge. Den Gegner neu ausgucken (der wurde schon leicht nervös) und einen weiteren Angriff starten. Born4Racing stoppte dann unfreiwilliger Weise die Attacke, als die #14 ausrollte und die Rennleitung 2 Runden vor Schluss eine Full Course Yellow anordnete.

RBM holte sich so den ersten GTC Klassensieg, die Schnitzelalm Mädels belegten P2 vor OSM, Sensory Minds und FirEX. Richtig flott unterwegs war in diesem Rennen auch Dream Racing mit dem GTC Promotion Kart. Man verpasste knapp P5 und fuhr die viertschnellste Cup-Zeit.

In der Gesamtwertung des Wochenendes stellte sich aber OSM Motorsport auf die oberste Podeststufe. 2 x P2 und 1 x P3, besser war keiner, zumal im 6h Rennen die volle Punktzahl an OSM ging, da Ladypower als Gaststarter nicht punktberechtigt war.

P2 auf dem Podest dann Ladypower vor den Schnitzelalm Mädels. An diesem Wochenende haben die Girls erneut gezeigt wie gut sie sind und das nicht in einer separaten „Damen-Wertung“ Nur OSM ist es zu verdanken das nicht beide Mädels Teams den Männern eine lange Nase gemacht hätten: Kurios dabei, OSM schaffte das  ohne einen Laufsieg, während RBM mit einem Laufsieg nicht unter die Top-5 des Wochenendes kamen.

In der Meisterschaft führt nach wie vor MBS Racing, die in Wittgenborn ein rabenschwarzes Wochenende erlebten und im dritten Lauf, wegen eines Rahmenbruchs, gar nicht mehr antreten konnten. Der Vorsprung ist aber auf 0-Punkte geschrumpft. Die Schnitzelalm Mädels verpassten um einen Punkt die alleinige Tabellenführung. Von hinten schleichen sich die BIGBOYS aus Sylt heran (-5Punkte) Es folgt FirEX, dann OSM die nun sogar beste Möglichkeiten auf den Cup Titel haben, genau wie nano-Racing und der #51 von Sensory Minds. Deren Rückstand zur Spitze beträgt gerade 31 Punkte und 140 werden noch vergeben. Dies verspricht ein spannendes letztes Saisondrittel