MBS stoppt Nordbadener Siegesserie

Anders als in den beiden Top-Klassen, standen bei den Cup-Jungs in Wittgenborn andere Gesichter auf der obersten GTC Podiumsstufe. Die Kölner MBS Mannschaft konnte bereits im ersten Lauf die Serie des ADAC Nordbaden stoppen und gewannen den Lauf mit einer Runde Vorsprung vor Team RBM84 und nano-racing. OSM und Racoon Racing fuhren sich ebenfalls in die Top-5. Die Nordbadener mussten sich, nach einer Strafe (Einschlag bei Boxenanfahrt) mit P10 begnügen.

Der ADAC Nordbaden konnte dies verschmerzen, denn in den beiden nächsten Rennen saßen die Sieger dann wieder in der Startnummer 16.  Trotzdem reichte es den Kölnern zum Tagessieg da sie zwei weitere Top-Platzierung erreichten (P2 und P3) Ebenfalls in starker Verfassung die Mannschaft von nano-Racing, die ihr neues Haase Chassis nun im Griff haben. Im zweiten Lauf erneut auf P3 und beim letzten 3h Rennen liefen sie auf P5 ein. In der Endabrechnung bedeutete dies Rang 3 hinter der #15.

Rang 4 in der Tageswertung ging an die #84 von RBM mit den Einzelplatzierung 2,6 und 6.
P5 dann an OSM Motorsport (P4, P9 & P9)

Es war aber alles extrem eng im Cup und außer der MBS Truppe und nano-racing musste jedes Team zumindest eine Schlappe hinnehmen. So auch die Jungs von Racoon, die in Wittgenborn locker das Zeug zu einer Top-Platzierung hatten. Ausgerechnet im zweiten Lauf, bei dem es doppelte Punkte gab, liefen sie in Probleme und belegten nur Rang 12. Ein gutes Wochenende hingegen für die Sensory Minds Mannschaft. In allen Rennen untern den besten Sieben. Mit P6 in der Tageswertung verpassten sie knapp den Sprung in die Victory-Lane.

Und dann waren da noch zwei Teams die in Wittgenborn ihre ersten GTC Kilometer absolvierten. Mit der #87 die Jungs von FSV Racing aus Meckenheim, die ein von NFO betreutes Tony an den Start brachten. Die Rookies machten einen sauberen Job und nur kleinere technische Probleme vermasselte eine bessere Platzierung. Keinerlei technische Probleme hingegen für die RSG aus Drakenburg. Üblicherweise nur im Indoorsport zu Hause, bewegten sie in Wittgenborn die #2, das GTC Guest-Kart. Stark, in jedem Lauf unter die Top-10 der 13 Cup-Teilnehmer brachte am Ende den 9.Gesamtrang in der Tageswertung.

Interessant dabei ist die Tatsache das die Nr.2, die bei jedem Lauf von einem anderen (meist unerfahrenen) Team bewegt wird, in der Meisterschaft auf P7 liegen würde, wenn man alle erzielten Ergebnisse der Startnr.2 zusammenzählt.