Endlich die Hausexperten

Was für ein Jahr für die Hausexperten (50) Die gesamte Saison über waren sie bei jedem Rennen vorne mit dabei und immer wieder verhinderte unsagbares Pech einen Trophy- wenn nicht sogar Gesamtsieg. In Oppenrod war es ein fauler Reifensatz, in Wackersdorf verendete der Rahmen kurz vor Schluss und so reisten die Wiesbadener als krasser Außenseiter zum Finale nach Liedolsheim. 26 Punkte Rückstand auf die führenden vom Kollektiv Seidel, denen damit P5 im Finale reichen würde falls die Hausexperten endlich mal ohne Probleme durchkommen und ihren ersten Saisonsieg nach Hause bringen.

Also ähnliche Voraussetzungen wie in der Top-Klasse. Im Quali stellte die #50 ihr Kart auf die Trophy-Pole mit einem starken P4 im Gesamtklassement. Needracing.com nur 8 Hundertstel dahinter auf P5 während der Meisterschaftsführende nur von P16 ins Rennen ging. Bei KSR gab man sich locker, bei 4 der 7 Rennen war ein Top-5 Platz reine Formsache. Doch schon bei der zweiten Serie der Boxenstopps war bei KSR Alarm angesagt. Untergewicht und 1 Minute Strafbox waren nun angesagt. Wieso ging man bei KSR so ein Risiko? Oder war es ein Rechenfehler der Teamstrategen? Dies bedeute erstmal Absturz auf den 9. Trophyplatz inklusive erhöhten Puls und Nervosität bei der #89, denn weiter vorne ging die Post ab, bei den in Liedolsheim durch die Bank gut aufgelegten Trophy Mannschaften.

EM Racing Cheb kam vom Startplatz 24, fuhr im ersten Stint die absolut schnellste Rennrunde und fand sich nach 3h auf P1 in der Trophy wieder. Die Hausexperten (50) nur knapp dahinter vor Talentfrei, den MSC O Junioren needracing.com, der Scuderia Nove Rosso, Born4Racing und den Hausexperten mit der #8.

Zwei Runden Rückstand auf die Spitze aufzuholen ist in der GTC mittlerweile ein größeres Unterfangen und so war KSR nun auf die Hilfe der anderen angewiesen. Diese sollten auch bald kommen. Strafstopp bei der #14 ein kapitaler Motorschaden bei der #8 und kleinere Problemchen bei Talentfrei ließ KSR wieder hoffen. P5 bei der planmäßigen Unterbrechung nach 7 Rennstunden.

Im Parc Fermee übernachteten die Hausexperten #50 auf P1 nur knapp vor EM Racing Cheb. Eine Runde zurück dann neederacing.com und die MSC O Junioren. KSR folgte mit 4 Runden Rückstand auf die Spitze.

Teil II begann mit leichten Problemen an der Hinterachse von EM Racing. Der kurze Reparaturstopp sorgte für 1 Runde Rückstand auf die Hausexperten, die es nun etwas ruhiger angehen lassen konnten. Talentfrei ging wieder an KSR vorbei und auch die Scuderia Nove Rosso machte Druck auf die #89. Bei den Hausexperten keimte Hoffnung auf. Sollte es doch nur zur Meisterschaft reichen, oder schlägt der Defektteufel erneut zu? Er schlug zu, aber nicht bei den Hausexperten sondern bei den Mannschaften die ein Polster zwischen der #50 und der #89 bildeten! Needracing und Talentfrei stranden mit Ketten Problemen womit KSR P4 erbt! Die Hausexperten können nichts anderes machen als den Trophysieg nach Hause zu fahren, was ihnen eindrucksvoll auf dem 6.Gesamtrang gelingt, der Rest ist hoffen und warten. EM Racing aus Cheb beschließen ihre erste GTC Saison auf P2 inkl. der schnellsten Rennrunde des gesamten Wochenendes und auf P3 dann die MSC O Junioren. Beim Kollektiv Seidel herrscht in den Schluss Minuten die gleiche Anspannung wie bei der #34 in der Top-Klasse. Hält das Kart? Nach 744 Runden ist es dann soweit. KSR fährt auf P4 in Ziel und sichert sich somit den ersten GTC Titel. Die Hausexperten schauen nur kurz etwas enttäuscht, dann überwiegt die Freude über den ersten Saisonsieg und Emil von EM Racing ist mächtig Stolz auf seine Truppe und P3 in der Meisterschaft.