Ausblick Teil II, die ADAC Trophy

20615576_849224948567260_5873936715794690592_oWas war denn das für ein Rennen in Templin? Die gesamte Spitze der ADAC Trophy belegt beim 12h Rennen in der Uckermark die letzten 3 Plätze! Im Falle vom KSF Bosch und FirEx Racing by Daytona war es sogar so schlimm, das beide nicht die 75% Distanz schafften und eine komplette Nullnummer schoben.

Auf der anderen Seite gasten zwei Mannschaften an, das nicht viel fehlte und das Kollektiv Seidel sowie die WDW Junioren hätten sogar die Gesamtwertung mit einem Doppelsieg für die Trophy Teams abgeschlossen! KSR hatte ein Sahne-Wochenende welches man mit einem starken Sieg krönte. Dies war auch dringen nötig, da man die bisherigen Rennen 2017 nicht nach Wunsch beendete und vor Templin auf P7 der Tabelle lag. Obwohl man sich in der „Ranking“ nur um eine Position verbessern konnte, hat man nun Anschluss gefunden und liegt nur 30 Punkte auf P1 zurück.

20479947_10154911687893214_2742088452731031307_nDer zweite Rang der WDW Junioren war nicht weniger eindrucksvoll. Damit schoben sich die Redspeed Piloten auf den 3. Tabellenrang, punktgleich mit den Hausexperten.de III Die #50 der Hausexperten schob sich von P5 an die 2.Position und das obwohl es in Templin nun schon zum zweiten Male nach Oppenrod einen teaminternen Crash mit der #8 gab.  Neuer Spitzenreiter ist die #91. NFO Ghost Busters hatten mit ihrem LS-Chassis ein unauffälliges Rennen in Templin. P3 reichte aber um die Tabellenspitze zu übernehmen.

20476512_10154911689798214_2834241592716145149_nUnd wer wird am Ende die Nase vorn haben?
Unmöglich zu sagen, die ersten vier liegen nur 12 Punkte auseinander. Rein theoretisch können noch alle 11 Dauerstarter der Trophy den Titel holen. Am ehesten ist den Hausexperten.de zuzutrauen, die schon im letzten Jahr mit einem starken Schlussspurt den Titel nur um Haaresbreite verpasst haben.